Almirall

Vaniqa

Vaniqa ist eine Enthaarungscreme, die Hirsutismus und exzessiven Haarwuchs in nur vier bis sechs Wochen behandelt.

Vaniqa hemmt die verantwortlichen Enzyme, so dass keine Haare nachwachsen können. Die Creme ist dermatologisch auf Wirksamkeit und Verträglichkeit getestet.

  • Entfernt lästiges Gesichtshaar
  • Zeigt Erfolge nach bereits vier bis sechs Wochen
  • Nebenwirkungen sind äußerst selten
  • Als Creme einfach und praktisch anzuwenden
Expressversand innerhalb von 24 Stunden
Medizinische Diagnose inklusive
Vaniqa FAQ's

1. Was ist Vaniqa?

Bei Vaniqa handelt es sich um eine Creme, welche bei Hirsutismus bei Frauen verschrieben wird. Durch den Wirkstoff Eflornithin wird die Gesichtsbehaarung am weiteren Wachstum gehindert. Bei einem mehrmaligen täglichen Auftragen über einen Zeitraum von mehreren Wochen kann bei dieser großen psychischen Belastung Linderung verschafft werden.

2. Wie wirkt Vaniqa?

Der enthaltene Wirkstoff Eflornithin hemmt das Enzym Ornithindecarboxylase, welches ansonsten eine sehr wichtige Funktion beim Haarwuchs einnimmt. Nach einiger Zeit der Behandlung wird die Aktivität dieses Enzyms weit herabgesetzt. In der Folge wachsen die Haare an den behandelten Stellen im Gesicht deutlich langsamer.

3. Wie lange dauert die Behandlung mit Vaniqa?

Grundsätzlich lässt sich nur schwer sagen, wie lange eine Behandlung mit Vaniqa nun genau dauert. Bei den meisten Patientinnen ist bereits nach einem Zeitraum von acht Wochen eine sichtbare Verbesserung vorhanden. Beim Absetzen der Creme kann es allerdings sein, dass der Haarwuchs wieder auf das ursprüngliche Level angehoben wird. In diesem Fall ist eine andauernde Behandlung erforderlich, um den Hirsutismus einzudämmen.

4. Kann ich Vaniqa während der Schwangerschaft nutzen?

Da noch nicht abschließend erforscht wurde, ob die Wirkstoffe auf das Kind übertragen werden, sollte die Vaniqa Creme nicht während der Schwangerschaft eingesetzt werden. Dasselbe gilt auch für die darauffolgende Stillzeit, da sich Bestandteile der Creme in der Muttermilch befinden könnten. In diesem Fall ist es besser, mit der Behandlung auszusetzen.

5. Wie wird Vaniqa angewendet?

Bei starkem Haarwuchs sollten die Haare vor der erstmaligen Anwendung von Vaniqa gezupft werden. Bei jedem Auftragen ist es zudem wichtig, die Stelle zuvor schonend zu reinigen, wobei keine aggressiven Substanzen eingesetzt werden sollten. Die Region wird nun zwei bis drei Mal pro Tag eingecremt. Diese Prozedur sollte über bis zu zwei Monate hinweg aufrechterhalten werden, damit sich die ersten Erfolge bei der Behandlung einstellen können.

6. Welche Nebenwirkungen sind bei Vaniqa zu erwarten?

Bei der Behandlung des Hirsutismus mit Vaniqa kommt es gelegentlich zu Nebenwirkungen. Dabei kann es sich um eine generelle Unverträglichkeit des Wirkstoffs handeln. Auf der anderen Seite ist aber auch eine Überempfindlichkeit nicht auszuschließen. Am häufigsten treten dabei Rötungen der behandelten Regionen, oder aber trockene Hautstellen auf. Zugleich ist es möglich, dass durch die Hautreizung auch ein brennendes Gefühl entsteht. Seltener kommt es zur Bildung von Ekzemen oder Herpes Simplex, wobei alle Erscheinungen in der Regel wieder vollständig abklingen. Sollte dies nicht der Fall sein, ist der Kontakt zu einem Dermatologen zu empfehlen.

7. Was sollte bei der Anwendung beachtet werden?

Ist es notwendig, die Haare vor dem Eincremen zu entfernen, so sollte vor dem Auftragen der Creme eine kleine Pause eingelegt werden. Bereits in wenigen Minuten kann die Haut ihren natürlichen Säureschutzmantel regenerieren, wodurch das Risiko von Hautreizungen weiter reduziert wird. Des Weiteren sollte die Vaniqa Creme nicht mit Schleimhäuten in Kontakt kommen.

8. Wie schnell erhalte ich Vaniqa?

Wenn Sie Ihre Bestellung noch bis 17.00 Uhr abschließen, kann der Antrag direkt von einem Arzt überprüft werden. Kann ein Rezept ausgestellt werden, schließen sich direkt die weiteren Schritte an. Bei sofortiger Bezahlung oder Nachnahme über UPS Express haben Sie nun die Möglichkeit, die Creme binnen 24 Stunden zu empfangen.

9. Wird Vaniqa von der Krankenkasse übernommen?

Vaniqa wird von den Krankenkassen als ein Medikament eingestuft, welches keine lebenswichtige Funktion erfüllt. Daher müssen Patientinnen die Kosten dafür selbst tragen.

10. Wie kann ich online Vaniqa kaufen?

Das Medikament Vaniqa erhalten Sie nur gegen ein gültiges Rezept, welches Ihnen von einem Arzt ausgestellt werden muss. Sie können das Rezept allerdings auch online einfordern, um über denselben Weg Vaniqa kaufen zu können. Der Rezeptausstellung geht eine Online-Konsultation voraus, die abklären soll, ob Ihre gesundheitliche Verfassung die Einnahme des Medikamentes erfordert und ermöglicht. So können Sie Vaniqakaufen und müssen dafür nicht zwingend Ihren Hausarzt aufsuchen.

Zahlungsoptionen

Bei DrMaxi haben Sie die Möglichkeit aus verschiedenen Zahlungsoptionen zu wählen. Im Rahmen des medizinischen rundum Services bieten wir Ihnen folgende Zahlungsoptionen an:

  • Überweisung
  • Bankeinzug
  • Sofortüberweisung
  • Per Nachnahme via UPS

Wirkung von Vaniqa

In Vaniqa ist der Wirkstoff Eflornithin enthalten, der dem Substrat des Enzyms Ornithindecarboxylase (ODC) sehr ähnlich ist. Dies führt dazu, dass sich der Wirkstoff an Stelle des eigentlichen Substrats an das Enzym bindet, wodurch dieses blockiert. Die Ornithindecarboxylase (ODC) ist ein entscheidender Faktor für die Pathogenese der Gesichtshaare. Dies führt nun dazu, dass diese bei ihrem Wachstum gehemmt werden, wodurch sich die gewünschte Wirkung einstellt. Die Wachstumsgeschwindigkeit der Haare wird stark reduziert, wobei die Wirkung auf natürliche Weise erreicht wird. Dies führt auch zu einem geringen Risiko von Nebenwirkungen bei der Vaniqa Creme.

Bis die Enzymaktivität tatsächlich so weit gesenkt werden konnte, dass sich das Wachstum sichtbar reduziert, dauert es einige Zeit. Doch bereits nach etwa acht Wochen stellen sich bei den meisten Patientinnen deutliche Verbesserungen ein. Hinzu kommt bei Vaniqa der Vorteil, dass gute Voraussetzungen für andere Methoden zur Behandlung, wie beispielsweise mit einem Laser, geschaffen werden.

Die Anwendung von Vaniqa

Die Vaniqa Creme sollte etwa zwei Mal täglich auf die betroffenen Stellen aufgetragen werden. So können die Wirkstoffe in die tieferen Hautschichten gelangen, wo sie schließlich ihre volle Wirkung entfalten. Gleichzeitig wird die Behandlung über einen längeren Zeitraum durchgeführt, um am Ende die gewünschten Resultate erreichen zu können. Im Vorfeld der Anwendung sollten dabei die Haare entfernt werden, was beispielsweise durch Zupfen geschehen kann. Eine kurze Wartezeit von einigen Minuten bis zum Auftragen der Creme ist zu empfehlen, um die Haut nicht unnötig zu reizen. Gleichzeitig sollte die Haut gut gereinigt werden, bevor die Vaniqa Creme auf die betroffenen Stellen aufgetragen wird.

Bei der Anwendung sollte darauf geachtet werden, die Creme nicht mit Schleimhäuten in Kontakt zu bringen. Beim Auftragen auf trockene und brüchige Stellen der Haut kann es vorkommen, dass ein Jucken zutage tritt. Gegebenenfalls sollte auch eine dauerhafte Behandlung mit der Creme in Betracht gezogen werden, um die Effekte aufrechtzuerhalten. Ansonsten kann es passieren, dass sich wieder der ursprüngliche Haarwuchs mit der alten Intensität einstellt. Sollten die Erfolge dagegen stabil werden, kann die Creme wahlweise nur noch einmal pro Tag oder in einer dünneren Schicht aufgetragen werden.

Mögliche Nebenwirkungen von Vaniqa

Unter Umständen kann es bei der Anwendung von Vaniqa zu gewissen Nebenwirkungen kommen. Wer Vaniqa kaufen möchte, sollte sich bereits im Vorfeld darüber informieren. Diese betreffen zumeist die Haut, welche bisweilen empfindlich auf den Wirkstoff reagieren kann. Sollten die Effekte regelmäßig auftreten und nicht mit fortschreitender Behandlung abklingen, so ist es besser, einen Arzt damit aufzusuchen. Dieser kann nun die Zweifel beseitigen und ganz genau klären, um was für ein Problem es sich handelt.

Die häufigsten sind:

  • Rötungen
  • Juckreiz
  • trockene Haut

Auch ein brennendes Gefühl kann sich einstellen, wenn es sich um eine Stelle von besonders trockener oder rissiger Haut handelt. Deutlich seltener kommt es zu Ekzemen oder einem Herpes Simplex. Es lässt sich nicht genau sagen, ob die Nebenwirkungen nun von einer generellen Unverträglichkeit herrühren, oder was genauer der Auslöser dafür war. Auch darüber kann die Untersuchung durch einen Arzt Aufschluss geben.

Gegenanzeigen zu Vaniqa

Tatsächlich sind keine anderen Medikamente bekannt, die in Verbindung mit Vaniqa zu Wechselwirkungen führen könnten. Als reine Vorsichtsmaßnahme dient auch hier die Information eines Arztes. Unter bestimmten Umständen sollte allerdings auf das Auftragen der Creme verzichtet werden. Dies gilt beispielsweise, wenn eine Überempfindlichkeit gegenüber Eflornithin oder anderen Bestandteilen vorliegt. Gleichzeitig ist die Creme nur bei Frauen anzuwenden, die das 18. Lebensjahr bereits vollendet haben.

Während einer Schwangerschaft ist es besser, auf Vaniqa zu verzichten. Die Auswirkungen, welche die Wirkstoffe auf das ungeborene Kind haben könnten, wurden bisher nicht erforscht. Gleiches gilt für die Anwendung während der Stillzeit. Da nicht abschließend geklärt ist, ob sich die Wirkstoffe auch in der Muttermilch wiederfinden, sollte eine Pause der Behandlung eingelegt werden.

Der Vaniqa Beipackzettel ist nur zu Informationszwecken erhältlich. Um neueste Informationen des Herstellers zu erhalten lesen Sie bitte den Ihrem Medikament beigelegten Beipackzettel. DrMaxi übernimmt keine Verantwortung für die bereitgestellten Informationen.