Ureaplasma

Ureaplasma Urealyticum, eine der häufigsten bakteriellen Infektionen, betrifft rund 70 % der Männer und Frauen. Trotz der Übertragung über sexuellen Kontakt, zählt Ureaplasma Urealyticum nicht wirklich zu den Geschlechtskrankheiten. Die hochansteckende Infektion wird durch Blut, Speichel, Nadeln und sogar durch die Luft übertragen. Ureaplasma Urealyticum hat keine Symptome und daher wissen viele nicht, dass sie diese Krankheit haben.

Bei DrMaxi können Patienten zwei Medikamente zur Behandlung von Ureaplasma Urealyticum beantragen. Die beiden Antibiotika beseitigen die Infektion effektiv.

Azithromycin
Hersteller Teva

Mit diesem Medikament können Sie effektiv bakterielle Geschlechtskrankheiten wie nicht spezifizierte Urethritis, Ureaplasma, Genitale Mycoplasma und Chlamydien behandeln. Azithromycin erzielt schon nach 3 bis 5 Tagen erste sichtbare Ergebnisse. Schon eine Dosis von Azithromycin 1000 mg behandelt die Infektion erfolgreich. Azithromycin ist ein generisches makrolides Antibiotikum.

Doxycyclin Kapseln
Hersteller Actavis
Dieses vielseitige Antibiotikum ist besonders bei bakteriellen Geschlechtskrankheiten wie Chlamydien, unspezifizierter Urethritis und Ureaplasma effektiv. Sie nehmen Doxycyclin niedrig dosiert über einen längeren Zeitraum hinweg ein. Dadurch ist das Risiko auf Nebenwirkungen geringer und somit bestens für Patienten geeignet, die Antibiotika schlecht vertragen.

Welche Ursachen gibt es?

Es gibt viele Arten, sich mit dieser hoch ansteckenden Infektion von Ureaplasma zu infizieren. Durch allgemeinen sexuellen Kontakt, sowie ungeschütztem Geschlechtsverkehr, Geschlechtsverkehr mit mehreren Partnern, Bluttransfusionen, Nadeln, Speichel und durch die Luft wird die Infektion auf andere übertragen.

Was sind die Symptome von Ureaplasma Urealyticum?

Da diese Geschlechtskrankheit keine Symptome hat, ist es wichtig, sich regelmäßig testen zu lassen, damit man eine mögliche Infektion durch Ureaplasma sofort behandeln kann. Aus diesem Grund wissen viele nicht, dass sie sich infiziert haben.

Es gibt aber auch Fälle, in denen Symptome vorhanden waren. Das sind:

  • Schmerzen beim Wasserlassen
  • Blutungen in der Harnröhre
  • ungewöhnlicher Harnausfluss

Viele werden sich der Infektion erst bewusst, wenn sie Symptome anderer Krankheiten wie Nebenhodenentzündungen, Chorioamnionitis oder Urthritis erfahren.

Gibt es bei Ureaplasma Urealyticum Komplikationen?

Ureaplasma Urealyticum ist einfach medikamentös zu behandeln, problematisch wird es erst, wenn die Krankheit unbehandelt bleibt, da es zu Langzeitschäden führen kann. Einige dieser Folgen können sein:

  • spezifizierte Urethritis
  • Meningitis
  • Früh- oder Totgeburt
  • Chorioamnionitis
  • Lungenentzündung

Es ist auch möglich, dass sich die Infektion von Ureaplasma im Körper ausbreitet und Nerven, Gelenke und Muskeln beschädigt.

Wie kann man die Behandlung gegen Ureaplasma Urealyticum anfordern?

Bei DrMaxi können Patienten entsprechende Medikamente nach einer Online Konsultation beantragen. Dabei werden Angaben zum Gesundheitszustand gemacht, die dann von einem zugelassenen Arzt geprüft werden. Spricht nichts gegen die Behandlung, dann kann er ein Rezept ausstellen.

Zurück zum Seitenanfang