Periode verschieben ohne Pille

Vielen Frauen kommt die Periode immer wieder ungelegen, wenn es beispielsweise in den Urlaub geht, oder ein anderes wichtiges Ereignis ansteht. In diesen Fällen bietet sich mit verschiedenen Medikamenten die Möglichkeit, eine Verschiebung der Periode um mehrere Wochen zu erreichen und sich so Linderung zu verschaffen.

Zunächst hat die Frau die Möglichkeit, die Antibabypille zur Verschiebung der Periode einzusetzen, wenn sie ohnehin bereits hormonell verhütet. Es gibt allerdings auch für Frauen, die nicht auf die hormonelle Verhütung setzen, verschiedene Möglichkeiten, um die Periode über den gewünschten Zeitraum hinauszuzögern. Bei DrMaxi haben Sie die Möglichkeit, selbst eine Behandlung mit dem Präparat anzufordern. Dabei folgt eine virtuelle Sprechstunde über eine Online Konsultation, wodurch über die Ausstellung eines Rezepts beraten werden kann. Verläuft Ihr Antrag positiv, so erhalten Sie die Medikamente mitunter noch innerhalb von nur 24 Stunden in einer diskreten Verpackung nach Hause geliefert.

Definition

Die Periode bezeichnet die Monatsblutung, welche während des Menstruationszyklus der Frau stattfindet. In ihren fruchtbaren Jahren reift monatlich ein Ei zur möglichen Befruchtung heran. Wird dieses nicht befruchtet, löst der Körper die Blutung aus, die Frauen gegebenenfalls ungelegen gekommen kann. Der Zyklus folgt dabei immer einem bestimmten Prozess, wobei zwischen dem Zyklus der Schleimhaut und dem der Eierstöcke unterschieden werden muss. In diesem Fall ist der Schleimhautzyklus maßgeblich für die Periode verantwortlich und muss daher separat betrachtet werden.

Die Menstruationsphase

Von einem neuen Zyklus wird immer mit dem Einsetzen der Menstruationsblutung gesprochen. Diese findet dabei etwa vom ersten bis zum fünften Tag der Periode statt, wobei es bei den Frauen auch individuelle Unterschiede in dieser Hinsicht gibt. Findet nun keine Befruchtung statt, so bildet sich der Gelbkörper nach und nach zurück. Damit in Verbindung steht auch das Hormon Progesteron. Bis zum Zeitpunkt der eigentlichen Blutung wurde die Gebärmutterwand stetig aufgebaut, um sich so auf die mögliche Einnistung einer befruchteten Eizelle vorzubereiten. Durch die Veränderung des Hormonspiegels wird nun die Durchblutung dieser Haut immer weiter abnehmen, wodurch sie der Körper nach einiger Zeit abstößt.

Die Aufbauphase

Zwischen dem sechsten und dem 14. Tag des Zyklus findet der sogenannte Aufbau der Gebärmutterschleimhaut statt. Die Bildung wird dabei immer weiter angeregt, wodurch sich die Durchblutung verstärkt. Die Vorbereitung auf die Einnistung der Eizelle ist nun abgeschlossen.

Die Absonderungsphase

In der Absonderungsphase, die sich vom 15. Tag an bis zum Ende des Zyklus zieht, steigt der Spiegel an Gestagen und Östrogen deutlich an. Bleibt nun die Einnistung der befruchteten Eizelle aus, so setzt in der Folge erneut die Phase der Menstruation ein. In dieser beginnt der Zyklus von vorn und der Körper bereitet sich erneut auf die Einnistung einer Eizelle vor.

Die Behandlungsarten: Wie lässt sich die Periode verschieben?

Grundsätzlich muss zwischen unterschiedlichen Arten der Behandlung unterschieden werden. Während für Frauen, die im Alltag hormonell verhüten, die normale Antibabypille eingesetzt werden kann, gibt es für andere Personen unterschiedliche Ansätze. Um diese durchschauen zu können, muss zunächst der Blick auf die Funktionsweise der Pille geworfen werden.

So wirkt die Pille

Die Antibabypille sorgt im Körper der Frau für einen konstant hohen Spiegel der Hormone Östrogen und Gestagen. Von nun an bleibt die Reifung einer Eizelle aus, da der Körper kein entsprechendes hormonelles Signal dafür vernehmen kann. Eine mögliche Befruchtung verhindert die Pille auch dadurch, dass die Schleimhaut der Gebärmutter nicht mehr aufgebaut wird.

Eine kombinierte Antibabypille wird von der Frau immer über einen Zeitraum von genau 21 Tagen eingenommen. Danach erfolgt eine Pillenpause, in welcher der Körper weiterhin vor einer Schwangerschaft geschützt ist. Hinzu kommen verschiedene Minipillen und andere Präparate, bei denen sich die Zusammensetzung der eigenen Wirkstoffe sich noch etwas verändert. Daraus resultiert nun die Langzeit-Einnahme, die immer wieder auch von den Menschen eingesetzt wird. Ob diese Methode auch für Sie geeignet ist, sollten Sie im Vorfeld mit Ihrem Frauenarzt klären.

Bei der Langzeit-Einnahme wird nun bei einer normalen kombinierten Antibabypille die Pillenpause ausgelassen. Nach dem 21. Tag der Einnahme geht man nun direkt zu der nächsten Pillenpackung über. Durch diese Methode fällt der Spiegel der Hormone nicht mehr ab, wodurch kein Reiz für die Abstoßung der Gebärmutterschleimhaut gegeben wird. Durch die Pilleneinnahme ist es für die Frau also sehr unkompliziert möglich, die eigene Periode zu verschieben. Wird die Antibabypille danach für einige Tage abgesetzt, so setzt die Periode in der Regel etwa ab dem vierten Tag wieder ein.

Verschiebung der Periode ohne eine hormonelle Verhütung

Nun gibt es nach wie vor viele Frauen, welche die Antibabypille nicht für sich nutzen können oder wollen. Doch auch in diesem Fall gibt es Methoden, um die Periode zu verschieben. Dafür ist das Medikament Norethisteron geeignet, welches den Hormonspiegel diesbezüglich beeinflusst. Da auch in ihm die Geschlechtshormone in synthetischer Form enthalten sind, darf Norethisteron nicht parallel zur Antibabypille eingenommen werden. Die Einnahme von Norethisteron verhindert nun durch ihren hormonellen Einfluss die Regelblutung. Aus gesundheitlichen Gründen sollte die Verschiebung dabei aber nicht mehr als zwei Wochen ausmachen.

Frauen, welche diese Behandlungsmethode für sich nutzen möchten, sollten beachten, dass Norethisteron nicht vor einer Schwangerschaft schützt. Es handelt sich nur um einen Weg, um die Periode zu verschieben, was nicht mit einer verhütenden Wirkung einhergeht.

Für wen ist die Behandlung geeignet?

Die Behandlung mit Norethisteron ist für alle Frauen gedacht, die ansonsten nicht hormonell verhüten. Dabei füllen Sie bei DrMaxi binnen weniger Minuten die Online Konsultation aus, damit ein Arzt über die Ausstellung eines Rezepts entscheiden kann. Für Frauen, die unter ungeklärten Blutungen aus der Scheide oder einer unregelmäßigen Periode leiden, ist das Medikament nicht geeignet. Auch bei Störungen der Funktion von Leber oder Nieren sollte Norethisteron nicht eingenommen werden.

Die Vorteile von Norethisteron bei der Verschiebung der Periode treten in der Praxis deutlich zutage. So macht es das Medikament möglich, die Einnahme nur partiell in den Phasen durchzuführen, in denen die Verschiebung gewünscht ist. Durch die Bestimmung des Zeitraums der Periode in eigener Regie ergibt sich so eine völlig neue Form der Freiheit.

Das verschreibungspflichtige Medikament Norethisteron zur Verschiebung der Periode auf DrMaxi bestellen

Bei DrMaxi haben Sie die Möglichkeit, eine Behandlung mit Norethisteron anzufordern. Dieses Präparat ist in Deutschland und der EU grundsätzlich nur unter Vorlage von einem Rezept zu erhalten. Wenn Sie Norethisteron bestellen möchten, bieten wir Ihnen die Möglichkeit, eine virtuelle Sprechstunde über eine spezielle Online Konsultation zu nutzen. Darin werden wichtige Fragen zu Ihrer Gesundheit geklärt. In der Folge kann nun ein Arzt darüber entscheiden, ob ein Rezept an Sie ausgestellt werden kann.

Verläuft Ihr Antrag positiv, so steht einem Versand in einer diskreten Verpackung nichts mehr im Wege. Wenn Sie die Zahlung werktags noch bis 17.00 Uhr abschließen, so kann der Versand direkt eingeleitet werden. Dadurch können wir ein hohes Maß an Sicherheit und Seriosität gewähren. Binnen 24 Stunden können Sie Norethisteron dadurch erhalten und somit direkt mit der Einnahme zur Verschiebung der Periode beginnen.

Zurück zum Seitenanfang