Malaria Prophylaxe

Malaria ist eine gefährliche Infektion, die viele Unannehmlichkeiten mit sich bringt, wenn Sie verreisen. Schützen Sie sich am besten bereits vor Ihrer Reise mit der entsprechenden Malaria Prophylaxe.

Malaria ist einer der gefährlichsten Krankheiten weltweit und ist für Reisende eine der risikoreichsten. Jährlich infizieren sich Millionen von Menschen mit dieser Krankheit und setzen sich ihrer Lebensgefahr aus.

Bevor Sie in Malaria gefährdete Gebiete reisen, sollten Sie sich über Malaria informieren und notwendige Präventionsmaßnahmen treffen. Wir führen verschiedene Medikamente zur adäquaten Malaria Prophylaxe, die in der Dosierung dem Risikofaktor des jeweiligen Reisegebietes angepasst werden.

Paludrine and Avloclor bietet einen doppelten Schutz gegen die Parasiten, die noch keine Immunität gegen den Wirkstoff Chloroquine haben. Dieses Medikament eignet sich für Reisende, die in weniger risikoreiche Gebiete reisen. Besonders in Ländern, wo das Risiko für Malaria weniger hoch ist. Paludrine and Avloclor ist ein mildes Medikament, mit einer sehr geringen Wahrscheinlichkeit für Nebenwirkungen.
Malarone
Hersteller GlaxoSmithKline
Malarone beinhaltet Atovaquene und Proguanil und ist kombiniert mit einem Medikament gegen Malaria. Malarone wird einmal täglich eingenommen, um einen effektiven Schutz gegen alle Arten der Parasiten zu gewährleisten. Selbst gegen jene, die gegen Chloriquine resistent sind. Malarone muss nicht länger als herkömmliche Medikamente eingenommen werden und hat auch gleichzeitig weniger Nebenwirkungen.
Doxycyclin
Hersteller Actavis
Doxycycline ist ein Antibiotikum, das normalerweise an Reisende verschrieben wird, die in Gebiete reisen, wo der Malariaparasit immun gegen Chloroquine ist. Chloroquine ist beispielsweise in älteren Behandlungen wie Paludrine & Avlocor enthalten. Das Medikament bietet einen effektiven Schutz gegen die vier Varianten der Malariaparasiten.

Was sind die Ursachen von Malaria?

Malaria wird verursacht durch das Plasmodium - Parasit, welches von der weiblichen Anopheles Moskito getragen wird. Wenn diese Moskitos eine infizierte Person beißen, dann ziehen sie den Parasiten ein und infizieren dann einen anderen Menschen. Sobald der Parasit im Blut ankommt bewegt er sich zur Leber und dringt in die roten Blutkörperchen ein. Dort weitet es sich dann aus. Schließlich platzen die roten Blutkörperchen auf und es entsteht eine große Anzahl von weiteren Parasiten im Körper. Normalerweise passiert das im Zeitraum von 48 -72 Stunden. Diese verursachen dann fieberhafte Symptome und Schüttelfrost, die ersten Symptome von Malaria.

Auf welche Malaria Symptome sollte man achten?

Die meisten Malaria Symptome haben eine Ähnlichkeit mit der gewöhnlichen Grippe. Das heißt Fieber über 38 °C, Muskelschmerzen, Durchfall, Kopfschmerzen, Schweißausbrüche, Schüttelfrost und Husten. Sie verlieren zunehmend rote Blutkörperchen und erfahren weitere Beschwerden wie Anämie und Gelbsucht.

Der Plasmodium Falciparum - Parasit, welcher der gefährlichste Malaria - Parasit ist, kann weitere schwere Malaria- Symptome herbeiführen wie zum Beispiel: Krampfanfälle, Nierenversagen und sogar ein Koma. Malaria Symptome können nach einem Biss für einen Zeitraum von 10 bis 15 Tagen, in manchen Fällen sogar bis zu einem Jahr andauern.

Wo sind Reisende am meisten gefährdet?

Die weibliche Anopheles Moskito überträgt die Malaria Parasiten. Das größte Risiko besteht in heißen sowie feuchten Klimazonen, wo diese Moskitoarten leben. Zu solchen Gebieten zählen Nord- Afrika, Sub- Sahara Afrika, Mittlere Osten, Karibischen Inseln, Zentral und Süd - Amerika, Papua Neu Guinea, Vanuatu und die Salomon Inseln.

Wie kann man sich gegen Malaria schützen?

Es ist äußerst wichtig, sich vor der Reise ausreichend zu schützen. Reisende sollten eine Malaria Prophylaxe vor der geplanten Reise in ein risikoreiches Reisegebiet einnehmen um sich zu schützen. Patienten können sich auch gegen Moskitobisse schützen, in dem sie eine moskitoabweisende Creme verwenden.

Wie kann man Malaria Medikamente beantragen?

Bei DrMaxi haben Patienten die Möglichkeit sich einer Online Konsultation mit einem zugelassenen Arzt zu unterziehen. Bei Fragen steht unser Patientenservice jederzeit gern zur Verfügung. Spricht nichts gegen die Behandlung, dann kann ein Rezept ausgestellt werden.

Zurück zum Seitenanfang