Hormonersatztherapie (HET)

Eine Hormonersatztherapie (HET) dient der Behandlung von Beschwerden, unter denen Frauen während der Menopause leiden. Wenn Frauen älter werden, stellt ihr Körper weniger Östrogen her. Infolgedessen produzieren die Eierstöcke keine Eizellen mehr und die Periode tritt unregelmäßig auf oder setzt gänzlich aus.

Ein niedriger Östrogenspiegel kann eine Vielzahl von Symptomen hervorrufen, beispielsweise Stimmungsschwankungen, Hitzewallungen oder vaginale Trockenheit. Eine Hormonersatztherapie kann das Auftreten dieser Symptome verringern und den Körper mit weiblichen Geschlechtshormonen versorgen, sodass dieser wieder wie gewohnt funktionieren kann.

Bei DrMaxi können Frauen unterschiedliche Medikamente als Hormonersatztherapie nach einer Online Konsultation anfordern und sich von unserem Patientenservice umfassend beraten lassen.

Wie funktioniert eine Hormonersatztherapie?

In der Zeit bis zur Menopause beginnt der weibliche Körper, immer weniger Östrogen zu produzieren, sodass der Östrogenspiegel im Blut stark abfällt. Dies kann zu diversen Symptomen wie Hitzewallungen, vaginaler Trockenheit oder Stimmungsschwankungen führen. Medikamente zur Hormonersatztherapie versorgen den Körper mit dem Östrogen, um so den niedrigen Östrogenspiegel auszugleichen und Symptome zu lindern.

Eine Hormon Ersatz Therapie ist nicht zur Empfängnisverhütung geeignet, wenn Frauen sich noch im Menstruationszyklus befinden.

Welche Arten der Hormonersatztherapie gibt es?

Man unterscheidet drei verschiedene Arten der Hormonersatztherapie: Die alleinige Östrogentherapie, eine kontinuierliche, kombinierte und die zyklische Hormon Ersatz Therapie.

Eine alleinige Östrogentherapie ist für Frauen geeignet, bei denen eine Hysterektomie (Entfernung der Gebärmutter) durchgeführt wurde. In diesem Fall wird kein zusätzliches Progestogen benötigt, da kein Risiko für Gebärmutterkrebs besteht. Diese Form der Hormonersatztherapie wird täglich eingenommen.

Kontinuierliche, kombinierte Hormonersatztherapie besteht sowohl aus Östrogen als auch aus Progestogen und wird ebenfalls täglich eingenommen. Diese Form der Hormonersatztherapie wird normalerweise Frauen empfohlen, bei denen keine Hysterektomie durchgeführt wurde, die sich aber in der post-menopausalen Zeit befinden (mindestens 12 Monate ohne Periode). Da eine alleinige Verabreichung von Östrogen Gebärmutterkrebs verursachen kann, wird Progestogen zum Schutz der Gebärmutterwand benötigt.

Zyklische Hormon Ersatz Therapie ist für die Frauen geeignet, bei denen keine Hysterektomie erfolgte, die jedoch noch ihre Periode haben und bei denen bereits erste menopausale Symptome auftreten. Diese Hormonersatztherapie kann auf zwei unterschiedliche Arten eingenommen werden. Frauen mit einer regelmäßigen Periode nehmen täglich Östrogen und Progestogen am Ende eines 14-Tage-Zyklus. Frauen, deren Periode unregelmäßig ist, nehmen Östrogen täglich und Progestogen alle 3 Monate für 14 Tage.

Wann sollten Frauen die Hormon-Ersatz-Therapie beginnen?

Eine Hormonersatztherapie sollte dann begonnen werden, wenn die Menopause der Frau beginnt und wenn eine Therapie vom behandelnden Arzt als sinnvoll erarchtet wird. Nicht alle Frauen benötigen eine Hormonersatztherapie. Das durchschnittliche Alter, in dem Frauen in die Menopause kommen, beträgt 52 Jahre. Dennoch können die ersten Symptome auch schon früher, etwa mit Ende 30 oder Anfang 40, auftreten. Sollten Patientinnen sich nicht sicher sein, ob sie geeignet sind, eine Hormon-Ersatz-Therapie zu beginnen, dann sollten sie ihren Arzt befragen.

Welche Vorteile bietet eine Hormonersatztherapie?

Eine Hormonersatztherapie beseitigt unangenehme Begleiterscheinungen der Menopause. Zu diesen Symptomen gehören beispielsweise Stimmungsschwankungen, Juckreiz, vaginale Trockenheit, nächtliches Schwitzen oder Hitzewallungen. Durch den Ausgleich des körperlichen Hormonhaushalts durch eine Hormon-Ersatz-Therapie werden diese Symptome gelindert.

Der sinkende Östrogenspiegel ab den Wechseljahren kann zudem dazu führen, dass die Knochen dünner und schwächer werden, wodurch das Risiko für Osteoporose erhöht wird. Eine Östrogen-Therapie im Rahmen einer Hormonersatztherapie kann helfen, die Dichte der Knochensubstanz aufrechtzuerhalten. Eine Hormon Ersatz Therapie kann somit als Medikament zur Vorbeugung von Osteoporose verwendet werden, wenn andere Medikamente nicht geholfen haben.

Es besteht bei DrMaxi die Möglichkeit an einer Online Konsultation mit einem zugelassenen Arzt teilzunehmen. Dieser prüft Angaben zum Gesundheitszustand und kann gegebenenfalls ein Rezept ausstellen. Bei Fragen steht unser Patientenservice jederzeit zur Verfügung.

Zurück zum Seitenanfang