Berlin-Chemie Manarini

Priligy

Es ist klinisch erwiesen, dass Priligy die intravaginale Latenzzeit (IVLT) um bis zu 300% verlängern kann.

Priligy ist das einzige verschreibungspflichtige Medikament gegen vorzeitige Ejakulation.

  • Wirkt ab einer halben Stunde nach Einnahme für bis zu 5 Stunden
  • Verlängert die Zeit bis zum Samenerguss um 200-300%
  • Nur wenige Nebenwirkungen
  • In zwei Dosierungen erhältlich: 30mg und 60mg
Expressversand innerhalb von 24 Stunden
Medizinische Diagnose inklusive
Priligy FAQ's

1. Was ist Priligy?

Priligy ist ein Medikament, welches gegen eine vorzeitige Ejakulation, welches bereits im Jahr 2009 zugelassen wurde. Damit wird es zum ersten Präparat, welches für diesen Zweck angeboten wurde. Ejaculatio praecox zählt zu den häufigsten sexuellen Störungen des Mannes, was sich nicht nur auf das eigene Selbstwertgefühl, sondern häufig auch auf die Partnerschaft negativ auswirkt.

2. Wie wirkt Priligy?

Die Wirkung von Priligy basiert auf dem Wirkstoff Dapoxetin, welcher Auswirkungen auf den Transport des Botenstoffs Serotonin hat. Dabei wird die Zeit, in denen sich das Serotonin in den Nervenfasern befindet, aktiv verlängert. Dies führt wiederum dazu, dass die Ejakulation wie gewünscht verzögert stattfinden kann. In den meisten Fällen wird die Zeit bis zur Ejakulation auf diese Weise um etwa 300 Prozent verlängert.

3. Wie schnell wirkt Priligy und wie lange hält die Wirkung an?

Die Wirkung von Priligy tritt in der Regel bereits eine halbe Stunde nach der Einnahme ein. Dies ist aber von Mann zu Mann leicht unterschiedlich. In der Folge ist es über einen Zeitraum von bis zu vier Stunden möglich, von der Wirkung des Medikaments zu profitieren.

4. Welche Dosierung von Priligy ist optimal?

Priligy ist mit den Dosierungen von 30mg und 60mg des Wirkstoffs Dapoxetin verfügbar. Die maximale tägliche Dosis liegt bei je einer Tablette. Ein Arzt wird dabei zuerst die niedrigere Dosis verschreiben, um zu überprüfen, ob die Wirkung wie gewünscht eintritt. In Rücksprache mit dem Mediziner wäre es dann möglich, die Dosierung nachträglich zu erhöhen.

6. Welche Nebenwirkungen sind bei Priligy zu erwarten?

Wer Priligy kaufen möchte, sollte sich über die Nebenwirkungen im Klaren sein, zu denen es bei der Einnahme kommen kann. Sehr häufig sind Schwindelgefühle, Kopfschmerzen oder Übelkeit eine Folge der Einnahme. Seltener kann es auch zu gesteigerter Unruhe oder starkem Schwitzen kommen. Diese Effekte klingen zwar nach der Einnahme wieder ab, doch der Kontakt zu einem Arzt ist dennoch zu empfehlen.

7. Kann Priligy trotz Bluthochdruck eingenommen werden?

Grundsätzlich ist es kein Problem, Priligy bei Bluthochdruck einzunehmen. Dies liegt daran, dass das Medikament selbst ebenfalls eine leicht blutdrucksenkende Wirkung hat. Werden dagegen bereits Medikamente für die Behandlung des hohen Blutdrucks eingenommen, so sind Wechselwirkungen nicht auszuschließen.

8. Wie schnell erhalten ich Priligy?

Bei einer Bestellung bis 17.00 Uhr und einer sofortigen Bezahlung wird Ihr Antrag unverzüglich von einem Arzt überprüft. Kann ein Rezept ausgestellt werden, so erfolgt die Lieferung dank UPS Express bereits am nächsten Tag. Unter Umständen dauert es somit keine 24 Stunden, bis Sie Priligy empfangen können.

9. Wird Priligy von der Krankenkasse übernommen?

Die Kosten für Priligy werden leider nicht von den Krankenkassen übernommen. Dies liegt daran, dass es als ein Medikament eingestuft wurde, welches nicht lebensnotwendig ist. Der Patient muss die Kosten somit aus der eigenen Tasche zahlen.


Zahlungsoptionen

Bei DrMaxi haben Sie die Möglichkeit aus verschiedenen Zahlungsoptionen zu wählen. Im Rahmen des medizinischen rundum Services bieten wir Ihnen folgende Zahlungsoptionen an:

  • Überweisung
  • Bankeinzug
  • Sofortüberweisung
  • Per Nachnahme via UPS
Original-Medikamente

Bei DrMaxi legen wir einen großen Wert auf Sicherheit. Daher bieten wir lediglich Original-Medikament aus unseren registrierten Apotheke an. Nehmen Sie sich vor Webseiten in Acht, die no-name oder billige Medikamente anbieten.

General Pharmaceutical Council (GPhC)Berlin-Chemie Manarini
  • Original Medikament
  • Verschrieben von einem registrierten Arzt
  • Verpackt von unserer lizensierten Apotheke

Die Wirkung von Priligy

Durch die Einnahme von Priligy wird im Körper nach einiger Zeit der Botenstoff Dapoxetin freigesetzt. Der Auslöser der Ejakulation ist nun an sich ein sehr komplizierter Prozess, bei dem viele unterschiedliche Faktoren eine Rolle spielen. Unter anderem ist die rasche Weiterleitung von Serotonin einer der Gründe, weshalb es zu einer vorzeitigen Ejakulation kommt. Das enthaltene Dapoxetin zählt dabei zu den Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRI). Dies bedeutet, dass nach der Einnahme ein Transporter gehemmt wird, der ansonsten dafür verantwortlich ist, das Serotonin weiterzuleiten. In der Folge verweilt der Botenstoff noch deutlich länger an den Enden der Nerven, wodurch eine frühzeitige Ejakulation verhindert wird und sich die Zeitspanne dahin um etwa 300 Prozent verlängert.

Wirkungseintritt und Wirkungsdauer von Priligy

Bis die Konzentration des Wirkstoffs Dapoxetin im Blut tatsächlich hoch genug ist, um den gewünschten Effekt zu erreichen, dauert es etwa eine halbe Stunde. Die höchste Konzentration ist zwar bereits nach etwa zwei Stunden erreicht, doch noch über einen Zeitraum von bis zu vier Stunden kann man von der Wirkung des Medikaments profitieren. Danach beginnt der Körper verstärkt, den Wirkstoff abzubauen. Da nach 19 Stunden noch immer die Hälfte des Dapoxetins im Blut zu finden ist, sollte täglich nur eine Einnahme von Priligy erfolgen. So wird gewährleistet, dass sich der Körper danach wieder vollständig regeneriert.

Dosierung und Einnahme von Priligy

Grundsätzlich ist Priligy in den Dosierungen mit je 30mg oder 60mg des Wirkstoffs verfügbar. Bei einer Ersteinnahme ist es stets zu empfehlen, sich für die niedrigere Dosierung zu entscheiden. Sollte die gewünschte Wirkung dann nicht auftreten, ist es in Rücksprache mit einem Arzt noch immer möglich, entsprechende Anpassungen nach oben hin vorzunehmen. Die empfohlene Höchstdosis pro Tag beträgt dabei stets eine Tablette, egal wie hoch die Konzentration des Wirkstoffs hier am Ende ist.

Die Einnahme von Priligy erfolgt oral, wobei die Tablette unzerkaut geschluckt wird. Ratsam ist es, hierzu ein Glas Wasser zu trinken. So werden die bitteren Stoffe, die sich im Medikament befinden, nicht direkt im Mundraum freigesetzt. Zugleich kann die parallele Zufuhr von Wasser den Eintritt der Wirkung verbessern. Um den Effekt optimal ausnutzen zu können, sollte die Einnahme maximal drei Stunden vor dem Geschlechtsverkehr erfolgen. Da die größtmögliche Konzentration allerdings nach etwa zwei Stunden erreicht ist, wäre dies der ideale Abstand zwischen Einnahme des Medikaments und dem Geschlechtsverkehr.

Mögliche Nebenwirkungen von Priligy

Bei der Einnahme von Priligy sind Nebenwirkungen nicht auszuschließen. Diese können sich zum einen auf eine generelle Unverträglichkeit zurückführen lassen, zum anderen ist es aber auch möglich, dass eine zu hohe Dosierung gewählt wurde.

Besonders häufige Erscheinungen sind:

  • Schwindel
  • Übelkeit
  • Kopfschmerzen

Bei wenigen Männern lassen sich nach der Einnahme zudem vermehrtes Schwitzen oder eine gesteigerte Unruhe beobachten. Diese Effekte klingen einige Zeit nach der Einnahme von Priligy aber alle wieder ab. Für weitere Informationen über die Nebenwirkungen beachten Sie bitte die Packungsbeilage.

Wechselwirkungen von Priligy

Bei der Einnahme von Priligy sind verschiedene Beeinflussungen mit anderen Substanzen möglich, die zum Teil das Risiko von Nebenwirkungen deutlich steigern. Bei Zweifeln sollte hier stets ein Arzt zu Rate gezogen werden.

Bekannt ist dies inzwischen für folgende Stoffe:

  • Alkohol (vermehrte Schläfrigkeit,Schwindel)
  • Potenzmittel und Alpha-Sympatholytika (Blutdruckabfall)
  • Desipramin und Makrolid-Antibiotika
  • Pilzmittel, Virus-Mittel (Potenzierung der Wirkung)

Gegenanzeigen von Priligy

Unter gewissen Umständen sollten Männer keinesfalls Priligy bestellen. Dazu zählen insbesondere Schäden an Nieren und Leber. Diese können die Wirkstoffe nun vielleicht nicht mehr wie vorgesehen abbauen, was zu Nebenwirkungen führen kann. Auch Beschwerden mit dem Herzen stellen ein besonderes Risiko dar. Wer bereits einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erlitten hat, sollte daher von der Einnahme absehen. Gleiches gilt für eine Therapie mit MAO-Hemmern, SSRI oder Thioridazin, die bereits in der Vergangenheit absolviert wurde. Bei Depressionen und anderen psychischen Beschwerden ist es ebenfalls besser, kein Priligy zu kaufen. Dieses ist nur für Männer in einem Alter zwischen 18 und 65 Jahren geeignet.

Der Priligy Beipackzettel ist nur zu Informationszwecken erhältlich. Um neueste Informationen des Herstellers zu erhalten lesen Sie bitte den Ihrem Medikament beigelegten Beipackzettel. DrMaxi übernimmt keine Verantwortung für die bereitgestellten Informationen.