Pfizer

Champix

Champix hilft Rauchern, innerhalb von 12 Wochen zum Nichtraucher zu werden.

Die Behandlung reduziert die Entzugserscheinungen sowie das Verlangen nach einer Zigarette.

  • Klinisch getestet als erfolgreichste Raucherentwöhnungsmethode
  • Hilft die Entzugserscheinungen zu minimieren
  • Unterdrückt das Verlangen zu Rauchen
  • Maximal 12-wöchige Behandlung zur Raucherentwöhnung
Expressversand innerhalb von 24 Stunden
Medizinische Diagnose inklusive
Champix FAQ's

1. Was ist Champix?

Champix ist ein Medikament, welches für die Raucherentwöhnung auf den Markt gebracht wurde. Dabei wirkt es ganz ohne Nikotin und verringert den Effekt der Belohnung, den ein Raucher ansonsten verspürt, wenn er an einer Zigarette zieht. Dafür sorgt der Wirkstoff Vareniclin, der in dem Präparat enthalten ist. Champix ist seit dem Jahr 2007 auf dem Markt erhältlich und gilt nach wie vor als eine der effektivsten Methoden, um mit dem Rauchen aufzuhören.

2. Wie wirkt Champix?

Das in Champix enthaltene Vareniclin sorgt dafür, dass die Effekte von Nikotin im zentralen Nervensystem des Menschen deutlich reduziert werden. Dadurch verringert sich der Genuss des Rauchens beträchtlich, womit auch das Suchtpotenzial abnimmt. Im Rahmen der Entwöhnung stehen die Chancen des Rauchers nun sehr viel besser, nicht mehr zu einer Zigarette zu greifen, da dafür weniger Willenskraft notwendig ist.

3. Wie schnell wirkt Champix und wie lange hält die Wirkung an?

Die Effekte, die Champix mit sich bringt, bauen sich erst langsam auf. Mit der Einnahme des Medikaments sollte daher schon eine Woche vor dem eigentlichen Termin begonnen werden, an dem mit dem Rauchen endgültig aufgehört werden soll. Werden die Tabletten nun jeden Tag zu etwa der gleichen Zeit eingenommen, so führt dies dazu, dass die Effekte rund um die Uhr spürbar sind. Somit sinkt das Verlangen nach der Zigarette die ganze Zeit über.

4. Was soll ich tun, wenn ich die Einnahme von Champix vergessen habe?

Sollte der Rhythmus der Einnahme von Champix einmal unterbrochen sein, stellt dies an sich kein großes Problem dar. Über einen Zeitraum von mehreren Stunden bietet sich noch die Möglichkeit, die versäumte Einnahme nachzuholen. Ausgelassen werden sollte die Einnahme erst dann, wenn nur noch wenige Stunden bis zur neuerlichen Zufuhr des Medikaments verbleiben. Grundsätzlich ist es aber kein Problem, eine am Morgen vergessene Einnahme am Abend nachzuholen. Von einer erhöhten Dosierung, um den Fehler auszumerzen, ist dabei aber dringend abzuraten.

5. Wie wird Champix eingenommen?

Die Tabletten werden unzerkaut mit etwas Wasser geschluckt, um die Wirkung optimal ausnutzen zu können. Ob dies nun zu den Mahlzeiten oder unabhängig davon geschieht, ist an der Stelle nicht weiter relevant. Es ist zu empfehlen, mit der täglichen Einnahme einen passenden Rhythmus zu finden, der in der Folge aufrechterhalten wird. Werden so zwei feste Tageszeiten gewählt, kann rund um die Uhr die Wirkung des Medikaments genutzt werden.

6. Welche Nebenwirkungen sind bei Champix zu erwarten?

Nach der Einnahme von Champix ist es möglich, dass verschiedene Nebenwirkungen auftreten, die aber in der Regel wieder schnell abklingen. Dazu zählen Übelkeit, Kopfschmerzen und Schlafstörungen, die bei wenigen Patienten auftreten. Ferner ist es auch möglich, dass durch Champix ungewollt Stimmungsschwankungen sowie ein leicht erhöhter Blutdruck auftreten. Diese Effekte klingen wieder ab und hinterlassen in der Regel keine bleibenden Schäden. Es ist dennoch ratsam, sich mit einem Arzt darüber auszutauschen.

7. Kann die Behandlung mit Champix länger als 12 Wochen dauern?

Tatsächlich gibt es bei Menschen, die bereits nach 12 Wochen erfolgreich mit dem Rauchen aufgehört haben, die Möglichkeit eines zweiten Zyklus. Damit wird gewährleistet, dass die Abstinenz aufrechterhalten werden kann. Bei Personen, die große Schwierigkeiten damit haben, direkt mit dem Rauchen aufzuhören, kann ein stufenweises Herabsetzen des Medikaments die Lösung sein. Dabei wird Champix erst nach 24 Wochen abgesetzt.

8. Kann Champix trotz Herzerkrankungen eingenommen werden?

Bei Herzproblemen ist es leider nicht möglich, Champix einzunehmen. Das zusätzliche Risiko, welches dadurch entstehen würde, ist dafür einfach zu hoch. Patienten müssten sich also nach entsprechenden Alternativen umschauen, um sich so bei der Entwöhnung zu unterstützen.

9. Wird Champix von der Krankenkasse übernommen?

Obwohl die langfristigen Kosten durch die Einnahme von Champix für eine Krankenkasse aufgrund weniger Folgeerkrankungen sinken würden, sind diese noch nicht dazu übergegangen, den Kauf zu bezuschussen. Wer daher Champix bestellen möchte, muss dies leider noch immer aus eigener Tasche bezahlen.

10. Wie kann ich Champix kaufen?

Falls Sie Champix kaufen möchten, ist es über unseren Service möglich, eine Behandlung mit Champix rezeptfrei anzufordern. Sie müssen hierzu einen Fragebogen ausfüllen und Angaben zu Ihrer Gesundheit machen. Daraufhin kann Ihnen anschließend ein Rezept per Ferndiagnose von lizenzierten Ärzten ausgestellt werden. Somit können Sie Champix kaufen und erhalten das benötigte Rezept über das Internet.

Zahlungsoptionen

Bei DrMaxi haben Sie die Möglichkeit aus verschiedenen Zahlungsoptionen zu wählen. Im Rahmen des medizinischen rundum Services bieten wir Ihnen folgende Zahlungsoptionen an:

  • Überweisung
  • Bankeinzug
  • Sofortüberweisung
  • Per Nachnahme via UPS
Original-Medikamente

Bei DrMaxi legen wir einen großen Wert auf Sicherheit. Daher bieten wir lediglich Original-Medikament aus unseren registrierten Apotheke an. Nehmen Sie sich vor Webseiten in Acht, die no-name oder billige Medikamente anbieten.

General Pharmaceutical Council (GPhC)Pfizer
  • Original Medikament
  • Verschrieben von einem registrierten Arzt
  • Verpackt von unserer lizensierten Apotheke

Die Wirkung von Champix

Wer Champix genauer unter die Lupe nimmt, der kann erkennen, dass es der Wirkstoff Vareniclin ist, der für die Wirkung verantwortlich ist. Durch seine chemische Struktur schafft es dieser Stoff, die Auswirkungen von Nikotin im Körper nachzuahmen. Der Körper bekommt so durch eine niedrige Dosis dieses Bedürfnis befriedigt, wodurch dieses immer mehr von den Zigaretten abrückt. Es benötigt dennoch gleichzeitig einen gewissen Willen des Rauchers, nun nicht mehr zur Zigarette zu greifen. Studien konnten belegen, dass die Erfolgsrate in Verbindung mit dem Medikament aber sehr viel höher war. In der Folge sinkt der belohnende Effekt, der den Zigaretten zuvor zu eigen war.

Damit sich das Verlangen nun nicht auf Champix verlagert, wird nach der 12-wöchigen Behandlung eine kurze Entwöhnungsphase angesetzt. Dabei wird die Dosierung langsam verringert, um den Körper nun an das fehlende Champix zu gewöhnen. Damit wird verhindert, dass sich eine körperliche Abhängigkeit einstellt, die ansonsten der zum Nikotin sehr ähnlich wäre. Ziel ist es, von beiden Mitteln keine mentale Belohnung mehr zu erhalten.

Nach dieser kann das Medikament schließlich vollständig abgesetzt werden, da es seine volle Wirkung entfaltet hat. Gleichzeitig sollte weiterhin darauf geachtet werden, die eigene Disziplin aufrechtzuerhalten. Andernfalls kann es passieren, dass sich erneut eine Abhängigkeit zur Zigarette einstellt.

Dosierung und Einnahme

Über die genaue Dosierung von Champix entscheidet in jedem Fall der Arzt. In der Regel ist aber bereits ein Milligramm des Wirkstoffs ausreichend, um eine Wirkung zu erzielen. In manchen Fällen, zum Beispiel bei einem sehr niedrigen Körpergewicht, kann die Dosierung auch nach unten angepasst werden. Somit wird das Risiko einer Abhängigkeit zum Medikament und auftretenden Nebenwirkungen verringert. Wird aus Versehen eine zu große Dosis eingenommen, so sollte sofort ärztlicher Rat eingeholt werden. Dabei gilt es, die Packung der Tabletten mitzubringen, damit der Arzt weitere Informationen zur Verfügung hat.

Die Tabletten werden für diesen Zweck zwei Mal eingenommen, damit der Körper die ganze Zeit mit den enthaltenen Wirkstoffen konfrontiert wird. Champix wird dabei oral eingenommen, ohne die Tabletten zuvor zu zerkauen oder zergehen zu lassen. Die Einnahme mit einem Glas Wasser ist sehr zu empfehlen, da auf diesem Wege unter anderem die Aufnahme des Wirkstoffs durch den Körper deutlich verbessert werden kann. Durch diese einfache Prozedur ist es selbst in der Öffentlichkeit möglich, die Therapie aufrechtzuerhalten, damit sich die gewünschten Erfolge einstellen.

Sollte die Einnahme zu einem Zeitpunkt vergessen werden, so ist es möglich, sie noch einige Zeit danach durchzuführen. Auf eine doppelte Dosis sollte dabei verzichtet werden, da dies die Wirkung nicht erhöht, sondern nur das Risiko von Nebenwirkungen.

Mögliche Nebenwirkungen von Champix

Die längerfristige Einnahme von Champix kann durchaus Schwindelgefühle oder Schläfrigkeit verursachen. Gleichzeitig ist eine generelle Unverträglichkeit des Wirkstoffs nicht auszuschließen. In manchen Fällen folgt eine Adaption des Körpers, wodurch die Nebenwirkungen nach einiger Zeit wieder abklingen. Sollte dies aber nicht der Fall sein, so ist es stets besser, einen Arzt zu kontaktieren. So können zusätzliche Risiken ausgeschlossen werden, da es sich doch um eine mehrwöchige Behandlung handelt.

Gegenanzeigen und Wechselwirkungen

Unter gewissen Umständen sollte man keineswegs Champix kaufen. Dies betrifft verschiedene gesundheitliche Beeinträchtigungen, die die Wirkung des Medikaments beeinflussen könnten.

Dazu zählen:

  • Herzprobleme und Gefäßkrankheiten
  • Epilepsie
  • ein erlittener Schlaganfall

Sind derartige Probleme vorhanden, so ist es definitiv zu empfehlen, auf die Einnahme zu verzichten. Andernfalls wäre es möglich, dass sich ernsthafte gesundheitliche Risiken ergeben, die man besser nicht eingehen möchte.

Tatsächlich konnten klinische Studien belegen, dass es keine bekannten Wechselwirkungen von Champix und anderen Medikamenten gibt. Wird dabei allerdings ein Präparat konsumiert, welches eine lebenswichtige Funktion erfüllt, sollte die Einnahme von Champix dennoch im Vorfeld mit dem behandelnden Arzt abgesprochen werden, um eventuelle Risiken direkt ausschließen zu können.

Der Champix Beipackzettel ist nur zu Informationszwecken erhältlich. Um neueste Informationen des Herstellers zu erhalten lesen Sie bitte den Ihrem Medikament beigelegten Beipackzettel. DrMaxi übernimmt keine Verantwortung für die bereitgestellten Informationen.